Falconette - Beizjagd und Kunst

Sonderausstellung vom 12. September 2017 bis 6. Februar 2018

Die Kunst der Falknerei und Falknerei als Kunst sind die zentralen Themen der Künstlerin Hara Walther.
Trophäen ihrer Beizjagd, Federn und Materialien der Jagd, gestaltet sie zu Kunstobjekten, die auch eine Einladung an den Betrachter sind, sich für die Beizjagd zu begeistern. Den Zusammenhang von Kunst und Falknerei thematisierte vor mehr als 700 Jahren schon der Stauferkaiser Friedrich II. mit seinem Werk De Arte Venandi cum Avibus – die Kunst mit Greifvögeln zu jagen. Eine Kunst, die den Greifvogel –  den König der Flieger – dazu bringt, über seine angeborenen Fähigkeiten hinaus zu wachsen und dem Falkner selbst in der Partnerschaft mit seinem fliegenden Gefährten neue Impulse zuführt, die einem ausschließlich erdgebundenen Menschen verschlossen sind. Die Objekte, die dabei entstehen betitelt Hara Walther „Trophäen“, Siegeszeichen. Sie sind vieldeutig: Jagdtrophäen der Falknerin und zugleich Artefakte, die die Künstlerin neuinterpretiert und in ihren Werken verarbeitet.

In der Ausstellung im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum zeigt Walther neue Objektkästen und präsentiert ihr zentrales Werk FALCONETTE: Eine Schule für Kunst und Falknerei, in der Kinder spielend in den Umgang mit diesen faszinierenden, fliegenden Wesen eingeführt werden.

Die Zeichnungen zu FALCONETTE richten sich deshalb besonders auch an Kinder. Auf den ersten Blick sind sie eine praktische Unterweisung zur Ausführung wichtiger Tätigkeiten der Falknerei, wie das Aufnehmen, Tragen und Verhauben der Vögel. Auf den zweiten Blick erkennt man darin die hohe künstlerische Qualität Hara Walthers, die mit präzisen und reduzierten Strichen eigenständige Werke gestaltet.

Einige der ausgestellten Zeichnungen finden sich auch in einem Kinderbuch zur Beizjagd, das mit Elementen zum Ausmalen gerade jungen Kunstliebhabern einen spannenden Einblick in die Falknerei und den Umgang mit den faszinierenden Greifen bietet. Neben den rein künstlerischen Werken von Hara Walther werden auch Filmausschnitte aus ihrer Falkenschule für Kinder gezeigt.

 

Zur Künstlerin:
Hara Walther
Falknerin und Künstlerin, geboren und aufgewachsen 1981 in Seeshaupt.
Als Künstlerin steht Hara Walther in der Tradition der frühen Moderne, des Surrealismus, des Objet trouvé des Ready-made. Geprägt wurde sie auch von den Werken ihre Großvaters Karl Walther, dessen Bilder sich, wie die Werke von Hara Walther, mit der Natur beschäftigen und ihre Ausprägungen fassen möchten.